Spanier Julius lange Reise in ein schmerzfreies neues Leben
Befreundete Tierschützerinnen aus Spanien waren in Österreich zu Besuch. Sie leiten ein wunderschönes und liebevoll geführtes Tierheim Nähe Barcelona. Sie erzählten mir von ihrem Sorgenkind Julius. Dieser sollte dringend operiert werden. Julius konnte aufgrund einer Zahnfleischentzündung nicht mehr viel fressen. Er hat ständig Schmerzen und erhielt eine hohe Dosis Cortison um diese Schmerzen ein wenig zu lindern. Der spanische Tierarzt meinte, dass Julius alle Zähne gezogen werden müssten. Nur so könnte man die Entzündung in den Griff bekommen. Er selber aber wagt sich nicht an solch eine Operation heran, denn zwei Katzen hat er schon aufgrund solch einer OP verloren.

Die spanischen Tierschützerinnen waren sehr traurig, denn Julius war ein Straßenkater der immer unterlegen war und von den anderen Katern öfters verhauen wurde. Lange Zeit bekam Julius das tägliche Cortison. Die Dosis musste immer öfters erhöht werden. Julius war schon ziemlich abgemagert und es war ein Wettlauf mit der Zeit. Denn wenn er noch schwächer werden würde, wäre eine Operation lebensbedrohlich. Ich fragte meinen Tierarzt ob er diese Operation durchführen und ihn adoptieren würde, denn aus Erfahrungen weiss ich, dass Katzen mit Behinderungen nur selten einen guten Platz finden. Mein Tierarzt sagte sofort zu. Nun waren wir beim grössten Problem angelangt. Wie bekommen wir Julius nach Österreich. Mir fiel sofort ein Tierfreund mit viel Herz für Tiere ein. Ich kontaktierte Herrn H. erhählte von Julius Krankheit und unserem Problem. Eine halbe Stunde später hat Herr H. alles geregelt. Julius konnte schon drei Tage später nach Österreich fliegen.

Herr H. hat auch bewirkt, dass Julius sogar in der Maschine vorne mit dabei sein durfte. Herr H. hat auch die Flugkosten für Julius übernommen. Ein riesengrosses Dankeschön dafür. Julius wurde auf die Operationen vorbereitet und hat diese auch sehr gut überstanden. Er hat auch zugenommen. Julius und sein neues Herrchen haben sich schnell ineinander verliebt. Dennoch war Julius nicht so ganz glücklich mit den drei vorhandenen Katzen meines Tierarztes. Er stand unter Stress wenn ihm eine Katze zu nah gekommen ist. Julius wäre viel lieber ein Einzelkater und das hat er oft gezeigt.

Vor ein paar Tagen rief mich eine ganz nette Frau an und weinte um ihre verstorbene Katze. Sie wollte wieder einer Katze ein Daheim geben. Es ist ein Einzelplatz. Sofort ist mir Julius eingefallen. Ich erzählte seine ganze Geschichte und auch von seinem Leiden. Julius durfte dort einziehen. Schweren Herzens brachte mein Tierarzt Julius in sein neues Daheim. Diese Wegstrecke ist ihm sehr schwer gefallen, aber für Julius kann ein Daheim ohne Katzen und somit ohne Stressfaktor für ihn, nur positiv sein.

Nach ein paar Tagen habe ich Julius besucht und diese Schnappschüsse gemacht. Man sieht Julius an, dass er glücklich als Alleinherrscher ist. Die neue Besitzerin füttert auf der Terrasse auch Streunerkatzen. Nun muss sie die Futterschüsseln um die Ecke aufstellen, weil Julius sich allzu sehr aufregt, wenn er eine Katze vor der Türe sitzen sieht.

Danke an alle die dem 2jg. Julius das Leben gerettet haben.

An dieser Stelle möchte ich Herrn H. doppelt danken. Danke für die schnelle Hilfe und die Kostenübernahme des Fluges. Einen wie immer grossen Dank auch an ihn für das Trockenfutter welches er meinen Katzen regelmässig zukommen lässt die dieses Futter heiss lieben. Herr H. nimmt mir damit eine riesengrosse Sorge von der Seele.
Wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen!
SPENDEN

Bitte überweisen Sie Ihre Spende auf folgendes Konto: Tierhilfe Gerasdorf
Erste Österreichische Sparkasse
Konto Nr. 25425293
BLZ 20111 IBAN: AT232011100025425293
BIC/SWIFT: GIBAATWWXXX
Vielen, vielen Dank!